Die Pressestelle des Deutschen Alpenverein Sektion Hochsauerland e. V. ist für Journalisten oder Redaktionen die richtige Anlaufstelle.

Ihre Ansprechpartnerin ist

Caroline Limberg-Poggel
E-Mail: presse(ät)dav-hochsauerland.de

Die Pressestelle des des Deutschen Alpenverein e. V. hält eine ausführliche Liste weiterer Pressemitteilungen für Sie bereit.

Einmal alle 8.000er ohne künstlichen Sauerstoff besteigen!

Datum: 20.04.2010

Welcher ambitionierte Bergsteiger träumt nicht davon, einmal alle 8.000er ohne künstlichen Sauerstoff zu besteigen? Der Deutsche Alpenverein, Sektion Hochsauerland e.V., bietet allen interessierten Bergfreunden die Gelegenheit, einmal Höhenluft zu schnuppern und es jenen 5 Alpinisten gleichzutun, die im vergangenen Jahr alle 8.000er an nur einem Wochenende bestiegen haben.

Bei den Gipfeln handelt es sich um die „Top 13 von NRW“ – und es sind echte 8.000er! Angegeben werden die Höhen der Berge vom Landesvermessungsamt NRW allerdings nicht in Metern, Fuß oder Yard, sondern noch viel genauer in Dezimetern! Das Sauerland hat insgesamt 18 dieser „8.000er“ zu bieten; 13 davon sind gleichzeitig auch die höchsten Berge Nordrhein-Westfalens.

Doch egal – ob Meter oder Dezimeter: alle Natur- und Wanderfreunde können in den nächsten Monaten mit dem Alpenverein die „Top 13 von NRW“ oder länderübergreifend gar die „Top 18 des Sauerlandes“ (5 Berge des Sauerlandes mit mehr als 8.000 dm sind in Hessen) an 4 Wandertagen besteigen. Die mehr als 70 km lange Wegstrecke wurde dabei absichtlich in mehrere kürzere Streckenabschnitte unterteilt, damit die Bergwanderer kräftemäßig möglichst nicht überfordert werden und so die wunderschöne Landschaft des Sauerlandes ausgiebig genießen können. Unter Leitung von Wanderwart Ralf Görlitz aus Geseke sowie der „Erstbegeher“ Kurt Benzler aus Bestwig, Hans-Helmuth Wessel aus Arnsberg, Reinhard Camatta und Klaus Drees aus Sundern, führt die erste Etappe ohne große Schwierigkeiten vom Sahnehang bei Winterberg-Altastenberg aus über Kahler Asten (8419 dm), Bremberg (8090 dm), Osterhügel (8030 dm), Hundegrab (8120 dm) und Hunau (8176 dm) nach Osterwald.

Treffen zu der ersten etwa 5-stündigen Wanderung ist am Sonntag, dem 02. Mai 2010 um 9.30 Uhr am Parkplatz Sahnehang (an der Astenstraße von Altastenberg nach Winterberg, direkt am Abzweig der Straße nach Westfeld). Die Wegstrecke ist etwa 20 km lang. Getränke für unterwegs, etwas Rucksackverpflegung und Regenbekleidung sind mitzubringen. Nach der Tour besteht bei einem „Tag der Offenen Tür“ Gelegenheit zur Einkehr und zur Besichtigung im Hochsauerlandhaus des Alpenvereins in Olsberg-Heinrichsdorf. Um den Rücktransport zu den Fahrzeugen organisieren zu können, wird um vorherige Anmeldung bei Wanderwart Ralf Görlitz unter Tel. 02942/570640 oder 0160/6345093 gebeten.

Für viele Wanderer ist es sicher einmal eine lohnende Herausforderung, die höchsten Gipfel ihres Bundeslandes in „überschaubaren“ Etappen und ohne die aufwändige Gipfelsuche mit Hilfe von Karte und Kompass unter die Füße zu nehmen. Nach Besteigung aller „8000er“ erhalten die Teilnehmer eine Urkunde. Ausführliche Informationen über die „8000er Gipfelrunde“ sind im Internet unter dav-hochsauerland.de ersichtlich.

Voraussichtlich besteigen wir die weiteren 8.000er am 02. und 03. Oktober 2010 im Raum Willingen und am 13. November 2010 im Raum Züschen.

Für den 13. November 2010 ist im Anschluss an die Besteigung von Wallershöhe und Ziegenhelle eine „Hüttengaudi“ mit Urkundenüberreichung im Hochsauerlandhaus vorgesehen. Nähere Informationen erfolgen zeitnah in der Presse und auf der Homepage.

Bergwanderungen in den Alpen begeistern Jung und Alt

Datum: 29.09.2009

Großen Zuspruch fand das Tourenprogramm der Sektion Hochsauerland des Deutschen Alpenvereins (DAV) für die im Jahr 2009 angebotenen Bergtouren in den Alpen. Gut ausgebildete Berg- und Wanderführer des Alpenvereins planten 6 Bergfahrten unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade, bei denen Wanderer und Bergsteiger die Schönheit der Alpen erfahren und ihre bergsteigerischen Kenntnisse unter fachkundiger Anleitung erweitern konnten.

Bereits im Frühsommer waren 10 Bergwanderer mit Wilfried Hellmich aus Neheim im Isarwinkel bei Bad Tölz unterwegs, um von einem Standort im Tal Hütten und Gipfel der Deutschen Alpen zu erwandern.

Familien mit Kindern hatten sich im Sommer ein Woche auf der Lavarella-Hütte im Naturpark „Fanes-Sennes-Pragser-Wildsee“ einquartiert, um von dort Wander- und Klettertouren in den Dolomiten durchzuführen. Michael Schneider aus Arnsberg-Oeventrop, Markus Klauke aus Meschede-Freienohl und Jochen Senge aus Meschede hatten ein abwechslungsreiches Programm für 23 begeisterte Bergsteiger ausgearbeitet.

Fast zur gleichen Zeit führte Wanderleiter Jürgen Müller aus Warstein auf dem Dolomitenhöhenweg Nr. 1 in einer 8-tägigen Rundwanderung im großen Bogen rund um Cortina d’Ampezzo.

Im Spätsommer erkundete Karl-Heinz Klein aus Warstein mit 7 Wanderern der Gruppe 60+ den Meraner Höhenweg und die Waalwege im Vinschgau.

Eine 7-tägige Kammwanderung von Hütte zu Hütte unternahm Hans-Helmuth Wessel aus Arnsberg-Wennigloh mit 6 Bergsteigern auf dem Karnischen Höhenweg. Auf historischen Militärpfaden des 1. Weltkrieges folgten die Sauerländer Alpinisten dem Grenzverlauf zwischen Österreich und Italien.

Hoch hinaus ging es mit Jochen Senge aus Meschede. Von der Lodnerhütte unternahmen 12 Bergsteiger anspruchsvolle Gipfeltouren auf die höchsten 3000er der Texelgruppe in Südtirol.

Schon jetzt laufen umfangreiche Vorbereitungen für ein ähnlich vielseitiges Tourenprogramm 2010 in den Alpen.

Klettern und Bergwandern in den Dolomiten

Datum: 13.08.2009

Berg-Erlebniswoche für Familien

Es war ein gewagter Versuch, den die Sektion Hochsauerland des Deutschen Alpenvereins (DAV) mit einer Bergfreizeitwoche für Familien mit Kindern im Alter von 8-14 Jahren startete. Denn welche Eltern kennen nicht die vielen Ausreden ihrer Jüngsten, wenn sie sonntags mit ihren Eltern wandern sollen.

Doch alle Befürchtungen im Vorfeld erwiesen sich als grundlos. Unter Leitung von Michael Schneider, Jochen Senge und Markus Klauke hatten Erwachsene und Kinder täglich die Auswahl, ob sie sich an einer leichten Bergwanderung oder, an einer schwierigeren Gipfelbesteigung beteiligen wollten. An steilen Felsen konnten unter fachkundiger Anleitung erste Klettererfahrungen gesammelt werden.

Von der Lavarella-Hütte in den Südtiroler Dolomiten erkundeten die 23 Sauerländer Alpinisten die herrlich Bergwelt des Naturparks „Fanes-Sennes-Pragser Wildsee“. Weitgehend gutes Wetter, das abwechslungsreiche Kletter- und Wanderprogramm, die gute Küche mit ladinisch einheimischen Gerichten und ein tolles Gemeinschaftsgefühl ließen die erste Berg-Erlebniswoche des Alpenvereins zu einem vollen Erfolg werden. Der Alpenverein wird daher auch 2010 Jahr wieder eine Familien-Bergfreizeit in den Alpen anbieten.

Auch im Sauerland bietet die Familiengruppe des Alpenvereins ein abwechslungsreiches Programm mit Klettern, Wandern, Kanufahren und Besichtigungen, zu dem Familien mit Kindern herzlich eingeladen sind. Informationen sind auf der Homepage unter www.dav-hochsauerland.de  erhältlich.

„Wir brauchen mehr Klettermöglichkeiten in NRW!“

Datum: 03.08.2009

Ministerialrätin Erlenwein eröffnet Klettergebiet Kapplerstein

Am Samstag, dem 01.08.2009 wurde das Klettergebiet Kapplerstein an der Straße zwischen den Berleburger Ortsteilen Aue und Wingeshausen seiner Bestimmung übergeben. Zur Eröffnung war in Vertretung von Innenminister Dr. Ingo Wolf Ministerialrätin Erlenwein aus Düsseldorf angereist. Mit den Worten „Die Landesregierung will, das die Klettersportlerinnen und Klettersportler in NRW den Platz für ihren Sport finden“, eröffnete sie unter großem Applaus von mehr als 200 Bergfreunden das Klettergebiet Kapplerstein.

Durch die im Jahre 2007 geschlossene Rahmenvereinbarung „Klettern und Naturschutz“ zwischen der Landesregierung NRW, der IG Klettern und dem Landesverband NRW des Deutschen Alpenvereins ist Klettern an natürlichen Felsen wieder möglich geworden. Durch ein gutes Zusammenwirken des Heimat- und Touristikvereins Aue-Wingeshausen, der Stadt Berleburg, der Unteren Landschaftsbehörde Siegen, derWittgenstein-Berleburg’schen Rentkammer, der IG Klettern NRW und des Landesverbandes NRW des Deutschen Alpenvereins (DAV) konnte das Klettergebiet Kapplerstein schnell verwirklicht werden.

Dank des bewundernswerten ehrenamtlichen Einsatzes vieler Auer und Wingeshauser in Verbindung mit der bergsteigerischen Erfahrung der Sektionen Siegerland und Sauerland des Deutschen Alpenvereins (DAV) konnte in knapp 6 Monaten ein Klettergebiet geschaffen werden, das weit über Wittgenstein hinaus Beachtung findet. So freuten sich auch der Bundestagsabgeordnete Willi Brase und der Stellv. Bürgermeister von Bad Berleburg, Waldemar Kiel, über eine attraktive Erweiterung des Sportangebots im Rothaargebirge.

„Ein wichtiger Schritt in Richtung Kletterarena Südwestfalen!“ ergänzte Alpenvereinsvorsitzender Paul Steinacker. „Dazu ein Klettergebiet, in dem sowohl Anfänger wie Sportkletterer interessante Routen vorfinden.“

Da verwunderte es auch nicht, das einige Stunden lang reges Treiben in den bestens gesicherten 35 Routen am Kapplerstein herrschte.

Auch Berufsfotograf Peter Kehrle aus Bad Berleburg zeigte sich begeistert:

„So viele tolle Fotomotive findet man in so kurzer Zeit nur selten! Insbesondere den Kindern sieht man an, wie viel Spaß und Freude sie beim Klettern im steilen Fels haben.“

Im Sauerland ist Felsklettern wieder möglich

Datum: 14.07.2009

Klettergebiet Kapplerstein in Aue-Wingeshausen wird eröffnet

Am Samstag, dem 01.08.2009 wird das Klettergebiet Kapplerstein an der Straße zwischen den Berleburger Ortsteilen Aue und Wingeshausen feierlich seiner Bestimmung übergeben. Nach dem „Steinschab“ in Hallenberg ist der „Kapplerstein“ das zweite Klettergebiet im Sauerland, in dem wieder naturverträglich geklettert werden kann. „Dies ist ein schöner Tag für alle Kletterer im Sauer- und Siegerland – ein wichtiger Schritt in Richtung einer Kletterarena“, sagte der 1. Vorsitzende Paul Steinacker vom Deutschen Alpenverein, Sektion Hochsauerland.

Jahrelang mussten die Kletterer aus dem Sauer- und Siegerland weite Autofahrten auf sich nehmen, um ihr Hobby „Klettern in der Natur“ ausüben zu können. Durch den ehrenamtlichen Einsatz vieler Alpenvereinsmitglieder aus den Sektionen Hochsauerland und Siegerland konnten nun in knapp 6 Monaten am Kapplerstein 35 Kletterrouten eingerichtet werden. „Der Fels bietet beste Kletterbedingungen in den Schwierigkeitsgraden 3 bis 8. Dies bedeutet, das ein sportlich gut trainierter Mensch den 3 Schwierigkeitsgrad bewältigen könnte, beim 8. Schwierigkeitsgrad müsste er jedoch in der Lage sein, an einer senkrechten Wand einer Rauhfasertapete hochzukrabbeln“, erläutert der „Kapplerstein-Projektleiter“ Marc Sonneborn aus Wingeshausen die Anforderungen an die Kletterrouten.

Durch die unterschiedlichen Schwierigkeitsgrade können Kletterkurse für Anfänger und Fortgeschrittene am Kapplerstein optimal durchgeführt werden. Interessenten für diese Kletterkurse können bei der Eröffnungsfeier anmelden. Unter Anleitung von erfahrenen Felskletterern des Alpenvereins können Kletterinteressenten am 1.8.09 ihre Kletterkünste beim „Schnupperklettern“ schon einmal ausprobieren. Die erforderliche Ausrüstung wird kostenlos gestellt.

Um 13.30 Uhr wird Sektionsvorsitzender Paul Steinacker die Kletteranlage offiziell freigeben. Der Touristik- und Heimatverein Wingeshausen sorgt mit Gegrilltem und kalten Getränken für das leibliche Wohl der Kletterer und hoffentlich vieler Zuschauer von nah und fern. Von Norden aus erreicht man das Klettergebiet mit dem Auto über Schmallenberg und Jagdhaus. An der 200 m vom Klettergebiet entfernten Grundschule bestehen gute Parkmöglichkeiten.

Diavortrag Dieter Freigang

Datum: 10.10.2008

Der bekannte Bergfotograf Dieter Freigang kommt am Sonntag, 26. Oktober um 17 Uhr in das Bürgerzentrum Bestwig, Rathausplatz 1. Auf Einladung der Sektion Hochsauerland des Deutschen Alpenvereins präsentiert er in einer faszinierenden Panoramavision auf 8x4-Meter-Leinwand „Rund um den Königssee – Das Berchtesgadener Land“.

Das Berchtesgadener Land wartet mit idyllischen und auch dramatischen Landschaftsbildern auf. -Von den bunten Bildern des Marktes Berchtesgaden und dem romantischen Tal von Maria Gern führen beliebte Wanderziele hinauf auf Kneifelspitze, Jenner, Schneibstein und den Untersberg. Der unvergleichlich schöne Königssee bietet mit der Wallfahrt St. Bartholomä und der Eiskapelle weitere Höhepunkte.

Am Königssee startet Dieter Freigang auch eine mehrtägige Hüttentour über die wüstenartigen Karsthochflächen des Steinernen Meeres mit Besteigung der Schönfeldspitze. Den Talkessel von Berchtesgaden beherrschen der breitwuchtige Göll, der gletscherbestückte Hochkalter über der Ramsau und dem Hintersee und natürlich das Wahrzeichen des Landes, der Watzmann mit seiner imponierenden Silhouette.

Infos auch im Internet: www.dav-hochsauerland.de
Abendkasse 6 € / Jugendliche bis 16 Jr. 3 €

Rahmenvereinbarung "Klettern und Naturschutz"

Datum: 23.05.2007

Rahmenvereinbarung "Klettern und Naturschutz" der Landesregierung Nordrhein-Westfalen mit dem Landesverband Nordrhein-Westfalen des Deutschen Alpenvereins e. V. und der IG Klettern Nordrhein-Westfalen e. V.

Die Landesregierung Nordrhein-Westfalen, vertreten durch den Innenminister Dr. Ingo Wolf und den Umweltminister Eckhard Uhlenberg, unterzeichneten am heutigen Mittwoch, dem 23.05.07, mit dem Landesverband Nordrhein-Westfalen des Deutschen Alpenvereins, vertreten durch das Mitglied des Vorstandes Jürgen Guntermann, und der IG Klettern Nordrhein-Westfalen, vertreten durch Paul H. Steinacker, eine Rahmenvereinbarung zum Klettern in Felsarealen von Nordrhein-Westfalen.

Sie soll gewährleisten, dass in Zukunft vielfältige Möglichkeiten zur möglichst
wohnortnahen und naturverträglichen Ausübung des Klettersports geschaffen
werden.