In diesem Jahr ging es in den Pfingstferien nach Österreich in die Nähe vom Achensee. Wie im letzten Jahr ging es vom Parkplatz Köglboden entlang des Geo-Lehr-Pfades entlang des Filzmoosbachs hoch hinauf auf die Gufferthütte (1.475 m).

Dort angekommen, haben wir erstmal das Bettenlager in Beschlag genommen, und uns rund um und in der Hütte alles angeschaut. Wir, das sind 10 Personen aus dem Sauerland, die zusammen mit den Wanderleitern das Projekt "Hüttenwanderung mit Kindern" in Angriff nehmen wollten.

 

Nach einer ruhigen Nacht ging es am nächsten Morgen rauf auf die Halserspitze (1.862 m); unser erster BERG an diesem Tag. Das Wetter ist super, die Aussicht ist grandios, auf bayrischer Seite der Tegernsee, auf österreichischer Seite der Guffert im Rofangebirge. Dann ging es weiter über den Grat, links noch Hang mit Latschenkiefer und rechts die Kante, die rund 200 Meter tief gerade runter ging. Dort fanden wir nicht nur noch einzelne Schneefelder, sondern auch noch den ein oder anderen Gipfel (Karspitz und Blaubergkopf). Beim Abstieg zur Blaubergalm wurden wir Grenzgänger, denn wir gingen die Grenze zwischen Deutschland und Österreich ab. Dann nahmen wir den direkten Weg zurück zur Hütte durch das Hochmoor.

 

Am nächsten Tag war Klettern angesagt. Mit Ausrüstung und Proviant führte uns der Weg zum Abendstein (1.596 m). Entlang von Wiesen mit Murmeltieren, Gämsen und Rätischen Inschriften erreichten wir den Abendstein. Der wurde dann erstmal bestiegen, ohne Ausrüstung. Dank unserer Wanderleiter kamen wir auch alle oben an. Man musste sich jeden Schritt vorher gut überlegen um dem Pfad im extrem steilen Gelände überhaupt hoch bzw. später dann noch runter zu kommen. Aber die Aussicht war jede Mühe wert ... einfach grandios bei super Wetter.

Nach dem Abstieg wurde an einem Vorfelsen vom Abendstein eine Kletterroute eingerichtet, die vor allem die Kinder bewältigt haben. Der Jüngste war nicht mehr zu bremsen. Der wäre den ganzen Tag den Felsen hoch und runter geklettert. Aber das leckere Essen auf der Hütte, MAU MAU Extrem, und das ein und andere kühle Getränk warteten schon auf uns.

 

Am letzten Tag wurden die Rücksäcke gepackt, sich verabschiedet und es ging an den Abstieg von rund 500 Hm von der Gufferthütte neben dem Filzmosbach zurück zum Wanderparkplatz Köglboden. Wir hatten es geschafft, ohne große Blessuren oder Brüche, mit Überwindungen der eigenen Ängste, ganz viel gestärktem Selbstvertrauen und jeder Menge Stolz über die erreichten Ziele. Es war eine super Tour, die uns allen Spaß und Freude bereitet hat.

Manuela Ricke